Das Frauennetzwerk

Das FrauennetzwerkLogoFNW2 der ELKI entstand 1999 in Venedig auf Initiative der damaligen Synodalpräsidentin Bärbel Naeve, in
Zusammenarbeit mit der WICAS* – Vertreterin für Westeuropa Dr. Brigitte Enzner-Probst und unterstützt durch die Leiterin der Frauenarbeit des GAW* in Deutschland Gisela Schäfer. Gründungsmitglieder waren je 2 Delegierte aus 12 Gemeinden. Es dient dazu, die Entwicklung der Frauenarbeit in den Gemeinden zu fördern und die Gemeinschaft der ELKI durch gegenseitigen Besuch und Austausch zu stärken. Die  Aktivitäten des FNW stehen allen Frauen offen. Es organisiert Seminare, Vorträge und Frauenfrühstücke und fördert
die Weiterbildung. Die Idee des Weltgebetstags zu verbreiten und zweisprachiges Vorbereitungsmaterial zur Verfügung zu stellen, ist  ein besonderes Anliegen und wird durch eine dafür zuständige Sonderdelegierte erfüllt.

Ein Schwerpunkt ist die Ökumene, so entsendet das Frauennetzwerk beispielsweise eine Vertreterin in das Nationalkomitee der FDEI (Federazione delle donne evangeliche in Italia). Großer Wert wird  auf  den Kontakt zum Frauenressort des Lutherischen Weltbunds (WICAS) mit Sitz in Genf gelegt. Für die innere Organisation hat es sich eine Geschäftsordnung gegeben. Das Frauennetzwerk ist in 4 Regionen aufgeteilt, die jeweils von einer Regionalreferentin koordiniert werden.  Alle 2 Jahre findet eine Nationalkonferenz statt, zu der aus jeder Gemeinde 2 Delegierte eingeladen sind. Alle 4 Jahre werden während dieser Versammlung die Ämter durch Wahl neu besetzt. Das FNW ist als  Werk der ELKI im Statut verankert und mit einem Haushaltsetat ausgestattet. Die Nationalreferentin hat Sitz und Stimme in der Synode.

* WICAS = “Women in Church and Society” ist das Frauensekretariat des Lutherischen Weltbundes * GAW = Gustav Adolf Werk

 

Renate Zwick ist neue Nationalreferentin
Am 12./
13. Oktober fand in Rom die Nationalversammlung des Frauennetzwerks statt

Das Frauennetzwerk, FNW, der Evangelisch-Lutherischen Kirche in Italien hat seit Samstag, 13. Oktober eine neue Nationalreferentin. Renate Zwick folgt auf Gisela Salomon, die der Vereinigung acht Jahre lang vorgestanden war.

Die neue Nationalreferentin gehört ebenso wie ihre Vorgängerin der Gemeinde Sizilien an und lebt in der Nähe von Palermo. Renate Zwick ist verheiratet und hat zwei erwachsene Kinder, sie arbeitet als Sozialarbeiterin in einem Zentrum mit Jugendlichen Migranten. Sie gehörte bis Juni dem Kirchenvorstand der Gemeinde Sizilien an.

„Für mich ist das Frauennetzwerk ein wichtiger Bestandteil meines Engagements in der Kirche, als Frauen sind wir oft Vorreiter und bringen Themen mit besonderer Sensibilität voran,“ sagt Renate Zwick. Als Nationalreferentin sieht sie als ihre Aufgabe die Förderung des Austauschs mit anderen Frauen, sowohl der anderen ELKI-Gemeinden als auch der Kirchen, die in der FDEI, Federazione Donne Evangeliche in Italia zusammengeschlossen sind. „Ich sehe es als besondere Aufgabe von uns Frauen, dass wir uns einsetzen für ethische Fragen, Position beziehen gegen Ausgrenzung und für Gleichstellung“, betont die neue Nationalreferentin.

Zu den Veranstaltungen des Frauennetzwerkes sind grundsätzlich alle Frauen eingeladen und Männer sind nicht ausgeschlossen, betont Renate Zwick. Um auch jungen Frauen die Möglichkeit zu geben, an den Vorträgen, Weiterbildungsveranstaltungen usw. des FNW teilzunehmen, werden diese im Wechsel in den Gemeinden abgehalten.

25.-27. Oktober 2019 – Mediation in Kirche, Alltag und Familie

“Wenn sich zwei streiten … betrifft das auch den dritten: Mediation in Kirche, Alltag und Familie.“ Das Frauennetzwerk lädt herzlich ein zu einem Seminar in Neapel, in dem wir anhand konkreter Lebenssituationen lernen möchten, Konflikte positiv aufzunehmen und alternative Verhaltensweisen zu entwickeln, die eine friedliche Lösung bewirken. Manchmal sind wir direkt betroffen, manchmal werden wir Zuschauer von aggressivem Verhalten anderen Menschen gegenüber und fragen uns, ob einmischen oder nicht und, wenn ja,  wie… Spannende Fragen, die wir uns stellen möchten.

Das Seminar wird vorwiegend in italienischer Sprache stattfinden.

Wo:  NEAPEL, Übernachtung im GRAND HOTEL EUROPA,  Corso Meridionale, 14,  80143 Napoli 081.267511

info@grandhoteleuropa.com

Seminarort: Gemeindesaal der Ev. Luth. Gemeinde Neapel, Via Pontano 1/ Piazzetta Terracina1.

Wann: Anreise am Freitag, den 25. Oktober bis 16:00 Uhr; Abreise am Sonntag, den 27. Oktober  nach dem Gottesdienst

Kosten: Unterbringung und Verpflegung DZ 60 Euro pro Person; EZ 80 Euro; Stadtführung und Eintritt ins Museum 8 Euro. Die Gemeinden werden um freundliche Hilfe bei den Reisekosten gebeten.

Teilnehmer*innen aus Neapel, die nicht übernachten, bezahlen den Eintritt ins Museum (8 Euro) und das Abendessen am Samstag.

ANMELDUNG : bis zum 10. 09. 2019 bei Renate Zwick, renate.zwick@libero.it cell.329.3156630.             

Programm

Anreise und Treff im Grand Hotel Europa, Corso Meridionale, 14 (ganz in der Nähe des Bahnhofes) bis 15:00 – gemeinsame Fahrt mit der U-Bahn zum Gemeindesaal.

Teilnehmer*innen aus Neapel und Umgebung können sich am Freitagnachmittag direkt im Gemeindezentrum in via Pontano1 /Piazzetta Terracina 1 einfinden.

Freitag

16:00 Kaffee.  Begrüßung durch Pfarrerin  Kirsten Thiele.

16:30 Einführung zum Thema  „Mediation in Kirche, Gesellschaft und Familie“  von Carmine Alboretti (Journalist), Diskussion – Austausch.

18:00 Input von Ursula Kress (Beauftragte für Chancengleichheit im Oberkirchenrat der Landeskirche Württemberg) “Wehren gegen Stammtischparolen. Angriffe gegen den Feminismus/Gender, gegen Migranten, Homosexuelle  –  wie dem  begegnen?“

Anschl. Diskussion – Austausch

19:00 – 20:30 Konzert mit der Beteiligung des lutherischen Chores und Mitgliedern der Gemeinde Neapel in der Ev.- luth. Kirche, Via C. Poerio 5,  Neapel.

Anschl. Gemeinsames Pizzaessen

Samstag:

9:00 Meditation von Pfarrerin  Elisa Schneider

9:30 Input und work-shop mit Marilina Manzo (Counsellor)

11:00 Kaffeepause

11:15 Workshop

12:45 Mittagessen in einem Lokal in der Nähe des Gemeindezentrums

14:00 Workshop mit Marilina Manzo

17:00 Fahrt in die Innenstadt, Besuch der Museumskapelle Sansevero mit dem „Cristo velato“, kleiner Rundgang in der Stadt.

20:30 Abendessen in einer typischen Trattoria Neapels.

Sonntag:

9:00 Abfahrt zur Kirche. Besuch des Gottesdienstes (Pfarrerin Thiele)

Anschließend Abreise.

Information und Anmeldung Renate Zwick renate.zwick@libero.it  handy:329.3156630.

Das Seminar wird aus Mitteln des Otto per Mille bezuschusst.