Losung vom 3.Juni - Chiesa Evangelica Luterana in Italia

Losung vom 3.Juni

Nicht alle Nachrichten sind auf allen Sprachen verfügbar

Lade Kalender
3 Juni 2020 | 8:00 - 17:00
Wort zum Tag – 03.06.2020
Die Augen des Herrn merken auf die Gerechten und seine Ohren auf ihr Schreien. (Psalm 34,16)
Bittet, so wird euch gegeben; suchet, so werdet ihr finden; klopfet an, so wird euch aufgetan. (Mt.7,7)

Das wäre die Antwort auf die Frage: auf wen hört Gott, wenn wir beten? Erhört Gott mein Gebet, und wenn ja, unter welchen Umständen? Das Gebet ist nicht zum ersten Mal Thema – und es wird auch immer wieder kommen, denn es ist schließlich die Grundlage unseres Lebens als Christen.

Wenn wir den Psalm 34 im Ganzen lesen, steht da ziemlich deutlich, worauf Gott sein Auge wirft und wem er sein Ohr leiht. Gott hört auf die, die ihn fürchten, heißt es da. Mit Furcht ist hier nicht Angst gemeint – wir sollen keine Angst vor Gott haben – sondern Gottesfurcht. Gott Gott sein lassen, ihn als Schöpfer aller Dinge und Wesen anerkennen, ihn als Herren über und in meinem Leben die Ehre geben (und niemand anderem), gerecht sein und dementsprechend handeln:

„Behüte deine Zunge vor Bösem und deine Lippen, dass sie nicht Trug reden.

Lass ab vom Bösen und tu Gutes; suche Frieden und jage ihm nach!

Die Augen des HERRN merken auf die Gerechten und seine Ohren auf ihr Schreien.“

Trug und Lüge sei fern von uns, das heißt Gerechtigkeit. Gott mehr fürchten als die Menschen, daraus ziehe ich meine Stärke, um gegen Ungerechtigkeit aufzustehen und sie beim Namen zu nennen. Zusammengefasst beten wir das ganz oft im Vaterunser: Dein Wille – Dein Reich – Dein Name, Gott. Wenn ich in diesem Sinne bete – nicht meine Wille, mein Reich, mein Name – dann bin ich gewiss: Er hört mich und erhört mein Gebet!

Heute möchte ich euch die Worte aus dem Psalm 34 mit in den Tag geben:

Ich will den HERRN loben allezeit; sein Lob soll immerdar in meinem Munde sein.
Meine Seele soll sich rühmen des HERRN, dass es die Elenden hören und sich freuen.
Preiset mit mir den HERRN und lasst uns miteinander seinen Namen erhöhen!
Als ich den HERRN suchte, antwortete er mir und errettete mich aus aller meiner Furcht.
Die auf ihn sehen, werden strahlen vor Freude, und ihr Angesicht soll nicht schamrot werden.
Als einer im Elend rief, hörte der HERR und half ihm aus allen seinen Nöten.
Der Engel des HERRN lagert sich um die her, die ihn fürchten, und hilft ihnen heraus.
Schmecket und sehet, wie freundlich der HERR ist. Wohl dem, der auf ihn trauet!
Fürchtet den HERRN, ihr seine Heiligen! Denn die ihn fürchten, haben keinen Mangel.
Reiche müssen darben und hungern;
aber die den HERRN suchen, haben keinen Mangel an irgendeinem Gut.
Kommt her, ihr Kinder, höret mir zu! Ich will euch die Furcht des HERRN lehren.
Wer möchte gern gut leben und schöne Tage sehen?
Behüte deine Zunge vor Bösem und deine Lippen, dass sie nicht Trug reden.
Lass ab vom Bösen und tu Gutes; suche Frieden und jage ihm nach!
Die Augen des HERRN merken auf die Gerechten und seine Ohren auf ihr Schreien.
Das Angesicht des HERRN steht wider alle, die Böses tun,
dass er ihren Namen ausrotte von der Erde.
Wenn die Gerechten schreien, so hört der HERR und errettet sie aus all ihrer Not.
Der HERR ist nahe denen, die zerbrochenen Herzens sind,
und hilft denen, die ein zerschlagenes Gemüt haben.
Der Gerechte muss viel erleiden, aber aus alledem hilft ihm der HERR.
Er bewahrt ihm alle seine Gebeine, dass nicht eines zerbrochen wird.
Den Gottlosen wird das Unglück töten, und die den Gerechten hassen, fallen in Schuld.
Der HERR erlöst das Leben seiner Knechte, und alle, die auf ihn trauen, werden frei von Schuld.

Pfarrerin Kirsten Thiele, Neapel