Losung vom 27.März

Nicht alle Nachrichten sind auf allen Sprachen verfügbar

Lade Kalender
27 März
Es ist das Herz ein trotzig und verzagt Ding; wer kann es ergründen? Ich, der HERR, kann das Herz ergründen und die Nieren prüfen und gebe einem jeden nach seinem Tun.
(Jeremia 17, 9-10 Losung)
Daran erkennen wir, dass wir aus der Wahrheit sind, und können vor ihm unser Herz überzeugen, dass, wenn uns unser Herz verdammt, Gott größer ist als unser Herz und erkennt alle Dinge. (1. Joh 3,19-20 Lehrtext)

Meine Frau fragte mich gestern, warum die biblischen Worte manchmal so kompliziert und schwerclip_image002 verständlich sind. Man könnte so manches mit eigenen Worten viel einfacher ausdrücken. Recht hat sie, und doch finde ich es sehr spannend, was in den alten Worten verborgen ist, was wir nicht im ersten Moment des Lesens erfassen. Es lohnt sich also die Losung und den Lehrtext über das Herz heute ruhig noch einmal zu lesen.

„Trotzig und verzagt…“, unergründlich, überzeugend, verdammt…! Unser Herz ist in der Tat ein besonderes Organ, dass wir nicht nur körperlich funktional zum Leben brauchen. Dem Herz messen wir viel mehr als nur ein „Funktionieren eines Muskels“ bei, im Herzen wird „gut und böse“ abgewogen, das Herz empfindet, spürt, sieht, fühlt und manchmal spricht es auch mit uns. Das Herz liebt! „Im Herzen wohnt Gott!“ heißt es im Volksmund. Doch wenn das Herz nicht mehr schlägt, verschwindet nicht Gott mit uns, sondern wir verschwinden mit ihm. Dieser Trost sei all jenen zugesprochen, die in diesen Tagen einen lieben Menschen verlieren. Diese Zusage sei all jenen gesagt, die Gott suchen und ihm begegnen. Wenn Gott zu unseren Lebzeiten ein „Zu Hause“ in unseren Herzen findet, so können auch wir einst bei ihm „Heimat“ finden. 

Das Herz es schlägt und bewegt, ohne zu fordern.

Es arbeitet und wirkt, ohne zu behalten.

Das Herz es führt und leitet, ohne zu beherrschen.

Es fühlt und schenkt, ohne zu berechnen.

Darin liegt das Geheimnis von Gelassenheit und Herzlichkeit. Das Herz schlägt und arbeitet am besten dann, wenn wir es einfach machen lassen und fröhlich dem Tag entgehen gehen. Mit Herzlichkeit, Barmherzigkeit und Gottvertrauen können wir in diesen Tagen Menschen helfen, gut durch diese Zeiten zu kommen. Oft zeigt uns unser Herz dabei die Fülle und Schönheit unseres Lebens. Es ist mir eine Herzensangelegenheit heute all jenen noch einmal zu danken, die in diesen schwierigen Zeiten dem Leben dienen und mit Herz und Verstand für andere da sind!

Tipp für das Wochenende: Planen Sie Ihren nächsten Urlaub. Erkundigen Sie sich wo die Reise hingehen könnte. Hören Sie auf Ihr Herz, machen sie Pläne für die Zukunft und träumen Sie von alten und neuen Zielen.