Geht und verkündet: "Das Himmelreich ist nahe". (Matthäus 10,7) - Chiesa Evangelica Luterana in Italia

Geht und verkündet: “Das Himmelreich ist nahe”. (Matthäus 10,7)

Im Matthäus-Evangelium lesen wir, dass Jesus nach der Bergpredigt und etlichen Heilungsgeschichten die zwölf Jünger um sich versammelt und ihnen einen Auftrag gibt: „Geht zu den Menschen, um ihnen zu verkünden: Das Himmelreich ist nahe. Und ihr sollt nicht nur sprechen, sondern auch handeln und Dinge tun, die ich bisher getan habe: Kranke heilen, Tote erwecken, böse Geister vertreiben. Und macht euch darauf gefasst, dass es Widerstände geben wird.”
Widerstände gegen solche Taten und Worte? Ja, natürlich, das wäre heute doch nicht anders, wenn jemand käme und etwas völlig Neues verkündete; da gibt es Skepsis bis hin zur Ablehnung, denn wir Menschen halten gern an Bekanntem und Gewohntem fest. Und dass mit Jesus Christus Gottes Heil, der Himmel auf die Erde kommen sollte, das stellte vieles auf den Kopf. Diese neue Botschaft war so einschneidend, dass wir auch heute nach 2000 Jahren immer wieder diese Geschichten hören und weitererzählen, so wie es viele Menschen in den vergangenen Jahrhunderten vor uns auch schon getan haben, angefangen bei den Evangelisten.
Das Neue, dabei eigentlich gar nicht mehr so Neue, aber immer noch schwierig zu verkündigen und noch schwieriger zu hören und zu tun: Das Himmelreich ist nahe!
Heilt die Kranken; kümmert euch um die Ausgestoßenen; besucht die Gefangenen; richtet nach Gottes Gerechtigkeit, die immer Erbarmen einschließt; begegnet den Menschen mit Liebe und seht sie mit den Augen Gottes, als Geschaffene Wesen, Menschen und Tiere, mit Würde ausgestattet und zur Freiheit bestimmt; sucht den Frieden und jagt ihm nach.
Dabei leben wir in einem Land, welches die Grenzen dicht macht, Menschen unwürdig auf Schiffen verkommen lässt oder sie in den Tod zurück schickt, Gerechtigkeit, Frieden und Freiheit nur für einen kleinen Teil der Menschheit, für uns, aber nicht für die anderen.
Dabei hat Gott uns allen das Leben in Fülle geschenkt, wir brauchen doch keine Angst zu haben, jemand könnte uns etwas wegnehmen!
Das Himmelreich ist nahe – machen wir uns auf den Weg, dies zu verkünden und in die Tat umzusetzen für diejenigen, die eher die Hölle auf Erden erfahren.

Pastorin Kirsten Thiele, Neapel