Gemeinde Ispra Varese unterstützt Projekt von Klosterfrauen mit Erlös des Weihnachtsmarkts

Ein warmes Essen für Leib und Seele
Dritter Adventssonntag in der Evangelisch-Ökumenischen Gemeinde Ispra – Varese mit Spendenübergabe an Schwestern der Wiedergutmachung – Projekt „Warmes Abendessen für Bedürftige“

Jeden Abend erhalten 350 bis 400, manchmal auch mehr bedürftige Menschen ein kostenloses warmes Abendessen von den Schwestern der Wiedergutmachung, mitten im Zentrum von Varese.  Die Evangelisch-Ökumenische Gemeinde Ispra Varese unterstützt dieses Projekt seit vielen Jahren, nicht nur mit freiwilligen Helfern, sondern auch mit Geldspenden. In diesem Jahr konnten Pfarrerin Magdalena Tiebel – Gerdes und Kuratorin Sandra Tritz 4.910 € an Schwester Roberta übergeben. Ein anonymer Spender aus der Gemeinde hat die Summe auf 5.000 € aufgerundet.IMG-20181220-WA0003

In der Luinistraße, mitten im Zentrum befindet sich das Kloster der Schwestern der Wiedergutmachtung. Bis vor einigen Jahren führten sie dort noch eine Schule und ein Frauenhaus für Flüchtlinge. Mittlerweile sind es nur noch acht Nonnen, das Durchschnittsalter liegt weit über 70. Schule und Frauenhaus sind geschlossen. Aber jeden Tag bereiten die Schwestern in ihrer Küche mit Hilfe von einer Gruppe von ca. achtzig Freiwilligen, darunter auch viele Mitglieder der evangelisch-lutherischen Gemeinde, ein warmes Abendessen für Bedürftige vor. Viele alte Menschen, Menschen, die mit ihrer kleinen Pension nicht ans Monat-Ende kommen, Flüchtlinge aus aller Herren Länder, Menschen aus den früheren Ostblockstaaten, Obdachlose, Gestrandete… Die Schwestern führen ein Register über die Menschen, die täglich oder auch nur an einigen Tagen, die Essensspende in Anspruch nehmen. Es enthält mehr als 800 Namen.

Das Essen wird in Einmal-Behältern ausgegeben, die Empfänger nehmen das Essen mit und verzehren es nicht vor Ort. Zu den Kosten für die Lebensmittel kommen deshalb auch jene für die Einmal-Behälter. Aus hygienischen Gründen ist es nicht möglich, wiederverwendbares Geschirr zu verwenden.

Die Gemeinde in Ispra Varese hält jedes Jahr am Samstag vor dem 1. Advent im Gemeindehaus in der Caldana (Ortsteil von Cocquio-Trevisago) ihren Weihnachtsmarkt ab. Ein fixer Termin für viele Einwohner von Varese. Die Mitglieder der deutschsprachigen katholischen Gemeinde, die mittlerweile ohne Pfarrer sind und ohnehin des Öfteren Gemeinschaft bei den lutherischen Glaubensbrüdern suchen, aber auch viele Einwohner von Varese, die keiner Kirche angehören und sich etwas authentische Weihnachtsstimmung ins Haus holen möchten.

IMG-20181220-WA0002Viele Gemeindeglieder, große und kleine, die Mitglieder der Waldkinder-Gruppe mit Eltern, beteiligen sich an der Vorbereitung des Marktes. Schon einen Monat vorher wird gebastelt, an die 40 Kränze werden gebunden, Weihnachtsschmuck, kleines Kunsthandwerk usw. hergestellt. Der Mark selbst wird im Gemeindehaus aufgebaut und dauert vier Stunden, verkauft werden auch Waffeln, Kuchen, Würstchen, Glühwein, Kaffee und Tee. Im Anschluss wird eine Andacht gehalten, gemeinsam gesungen und Adventsgeschichten vorgelesen; eine besinnliche Einstimmung in die Adventszeit.

Die Gemeinde unterstützt schon seit Jahren das Abendessen für die Bedürftigen. Bisher hatte sie sich allerdings die Kosten zurückbehalten und den Reingewinn gespendet. Dieses Jahr haben die Schwestern der Wiedergutmachung die gesamte Summe erhalten, weil die Schwestern zehn Tage vor Adventsbeginn bestohlen worden sind. Immerhin 4.910 € sind somit zusammengekommen, die der Oberin Schwester Roberta wie üblich im Laufe des Gottesdienstes des Dritten Adventssonntags überreicht worden sind.

nd